Hegegemeinschaft Rotwildring Rotwildgebiet Spessart
HegegemeinschaftRotwildring Rotwildgebiet          Spessart

Hier finden Sie die aktuellen und die neuesten Informationen

      Nachrichtlich an alle Mitglieder der Rotwildhegegemeinschaft Hessischer Spessart 

Protokoll der Jahreshauptversammlung der Rotwildhegegemeinschaft Hessischer Spessart                              am 19.03.2022 im Gartensaal der Konzerthalle in Bad Orb

 

1.Begrüßung und Totenehrung

Der Vorsitzende Stefan Auerbach eröffnet die Sitzung um 10.15 Uhr, 15 min. verspätet, da noch die Beschlussfähigkeit festgestellt werden musste.                                                                                                              Er begrüßt die Anwesenden, insbesondere die Herren Dr. Rudolf Leinweber, Mathias Becker,                           Maarten Finjaut.  Mathias Schilling als neu bestellten Sachkundigen, Tobias Weisbecker, den neuen Bürgermeister von Bad Orb, sowie Mario Rützel und seine Kollegin Frau Ziehfreund von der Unteren Jagdbehörde in Gelnhausen.                                                                                             

Die Versammlung erhebt sich für eine Schweigeminute zu Ehren der Verstorbenen.

 

2.  Feststellung der Beschlussfähigkeit

Mit  242  Stimmen ist die Versammlung beschlussfähig.

 

3. Feststellung der Tagesordnung

Es gibt keine Einwendung gegen die Tagesordnung. Sie gilt damit als verabschiedet.

 

4a.  Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden

Stefan Auerbach war acht Jahre Sachkundiger und ist dann nicht wieder bestellt worden. Zum neuen Sachkundigen wurde Mathias Schilling bestellt.  Die Amtsübergabe und  Zusammenarbeit erfolgte reibungslos. Das Verhältnis zum neuen Sachkundigen bezeichnet der RRS Vorsitzende als gut.                                                                                        Dann berichtet Auerbach über den Rechtsstreit der letzten 2 Jahre mit dem Land Hessen.                                             Auslöser  war die "Kaltstellung" der Hegegemeinschaft von ihren Rechten, u. A. die Abschusshöhe für das Jagdjahr festzulegen.                                                                                                                                                                       Der Vorschlag der Hegegemeinschaft lag im Jahr 2020/21  bei 1 133 Stück plus 10 %  Selbstbewilligung.                      Also insgesamt bei 1 245 Stücken Rotwild.   Das wurde von  der Unteren Jagdbehörde (UJB) abgelehnt..                    Diese forderte 1 366 Stücke gemäß der Schalenwildrichtlinie. Verteilt auf das FA. Jossgrund 705 Stücke, das FA Schlüchtern, 114 Stücke, und für Private und Staatliche Eigenjagdbezirke  547  Stücke.                                                  Dieser Vorschlag wiederum wurde von der Hegegemeinschaft RRS abgelehnt.                                                             

Erlegt wurden im Jagdjahr 2021/22 =  1 083 Stücke Rotwild, also 150 Stücke weniger als von der HG RRS vorgeschlagen; was einer Quote von 95,6 % des Vorschlags der HG RRS  oder 79,3 %   der Schalenwildrichtlinie entspricht. Und das bei einer Jagdzeit vom 01 April bis zum 31 .01. des Folgejahres; der längsten Jagdzeit in ganz Europa.                                                                                                                              

Stefan Auerbach bedankt sich beim Landesjagdverband Hessen e.V. (LJV) für die tatkräftige mentale, als auch finanzielle Unterstützung bei der Klage gegen die, das Verhältnis zwischen Jägerschaft und Forst, vergiftende Richtlinie.  Er erläutert dann den angeblichen Austritt der Forstämter aus der Hegegemeinschaft.                                  Bis dato liegt weder eine offizielle Austrittserklärung noch ein Erlass vor. Völlig unklar auch die Grenzen der angeblich neuen Hegegemeinschaft. 

 

4b. Bericht des Sachkundigen

Mathias Schilling stellt sich und seinen beruflichen Werdegang kurz vor, und betont die bisherige gute Zusammenarbeit mit Stefan Auerbach und dem RRS-Vorstand.

Im letzten Jagdjahr wurden nur 63 %  der freigegebenen Alttiere,  aber viel zu viele Spießer erlegt, die später bei den so wichtigen alten Hirschen fehlen werden. Problem ist die tierschutzgerechte Erlegung der Alttiere.                              Er erläutert dann seinen Abschussplanvorschlag für das kommende Jahr.                                                    Vorsitzender Auerbach regt an, weniger Spießer, d.h. nur schwach veranlagte Spießer zu schießen.               s.Anlage1

11. Status des Klageverfahrens gegen die hessische Schalenwildrichtlinie.

Dieser Punkt wird vorgezogen da Rechtsanwalt Thum per Videokonferenz zu geschaltet wird. Er erläutert die Verfahrenswege der letzten 2 Jahre und warum man sich wofür entschieden hatte. Kommt letztendlich zu dem Schluss, dass das Verwaltungsgericht Frankfurt absichtlich das Verfahren  in die Länge zieht und ein Hauptverfahren verzögert.                                                                                                                                                                      Aus der Versammlung kommt die Frage wie lange das Verfahren noch dauern kann. Thum meint, dass es bis 2023 möglich sein könnte. Hans Jürgen Bachmann stellt die Frage was für ein Rechtsstatus die HG nach hessischem Recht ist. Was für eine Konstruktion?  Es ist doch mehr als ein Zusammenschluss von privaten Jägern.               RA.Thum kann eine Zwangsmitgliedschaft im Moment nicht abschließend beurteilen.                                                     Ist aber der Meinung, dass man nicht ein -oder austreten kann je nach Laune.                                                               §1 regelt, dass Hegegemeinschaften zu gründen sind.                                                                                                    Stefan Auerbach: „Wenn es den Verantwortlichen in Wiesbaden daran liegen sollte, dass wegen ihm, als Vorsitzender und den Mitgliedern des Vorstandes, dieses ganze Verfahren läuft,  war seine Ansage, dass weder er noch die Vorstandsmitglieder an ihren Posten klebten.  Zu Gunsten der HG würden alle auch zurücktreten; aber die HG RRS  sollte nicht zerrissen werden.

 

5. Bericht der Jagdbehörde

Mario Rützel bedankt sich bei Stefan Auerbach für die geleistete Arbeit in den acht Jahren als Sachkundiger. Die UJB hat  in Zusammenarbeit mit dem Landrat versucht die Hegegemeinschaft RRS  zusammen zu halten.  Sie hat auch für das Gebiet der gesamten HG RRS geplant.

Rückrechnungen haben ergeben, dass es 1 200 Stücke Kahlwild in der HG geben soll. Deswegen wird der Abschuss gemäß Richtlinie auf 1 554 Stücke festgesetzt. Über das genaue Zustandekommen der Zahlen liegen ihm keine Informationen vor.                                                                                                                                                              Im abgelaufenen Jagdjahr wurden nur 80 % des freigegebenen Kahlwildes erlegt. Um eine Reduzierung des Bestandes zu erreichen müssten unbedingt mehr Alttiere geschossen werden. Spießer dagegen sollten nur noch bis Lauscherhöhe erlegt werden.                                                                                                                                               Auch kleinere Reviere sollen künftig die Chance auf einen Hirsch der Klasse 1 bekommen. Nach der Erlegung gilt dann die Wartezeit gemäß den Richtlinien des RRS.

 

6. Stellungnahme des LJV Hessen zur Situation der Hegegemeinschaften in Hessen

LJV Vizepräsident Rudolf Leinweber berichtet, dass sich der Landesjagdverband Hessen (LJV) am 15.11.21 in Wiesbaden mit Vertretern vom Ministerium und Hessen Forst getroffen hat. Das Ministerium versucht mit allen Mittel die Schalenwildrichtlinie durchzusetzen.  Rückrechnungen, Schälschäden und forstliche Gutachten spielen scheinbar keine Rolle mehr.                                                                                                                                                                Dr. Leinweber hält eine emotionale mitreißende Rede.

 

7. Rechenschaftsbericht des Kassenwartes

Manfred Flickschuh gibt seinen Bericht. Trotz der vielen Ausgaben ist der Kassenbestand der Gleiche wie im Jahr 2019.                                                                                                                                                                                  s. Anlage

8. Bericht der Kassenprüfer

Ulrich Dehmer und Udo Köhler haben die Kasse geprüft. Sie bestätigen, dass diese ordnungsgemäß geführt wurde. Es gab keine Beanstandungen.

9. Entlastung des Vorstandes

Die Kassenprüfer beantragen die Entlastung des Vorstandes. Sie wird einstimmig bei Enthaltung des Vorstandes gewährt.

10. Ergebnisse Schälschadensgutachten 2021

Mario Rützel erläutert die Schälschäden. Sie sind allgemein nicht dramatisch, liegen aber in einigen Aufnahmebereichen über den Schwellenwerten. Dort sollte die Bejagung gezielt intensiviert werden.

 

12. Situation nach dem Austritt der Forstämter

Da keine offizielle Austrittserklärung seitens des Ministeriums vorliegt, betrachtet die HG RRS den Austritt als nichtig. Keiner versteht den Austritt, zumal die Hegegemeinschaft immer gesprächsbereit war und weiterhin ist.    

 

13. Vorstellung der Hegegemeinschaft für den Abschussplan des Jagdjahres 2022/23 durch den RRS- Vorsitzenden und den Sachkundigen mit abschließender Beschlussfassung.

Die Abschussplanung wird, allerdings im Moment nur für die Traditionshegegemeinschaft RRS, ohne die Forstämter festgelegt. Das Soll beträgt 468 Stück plus eine Nachbewilligungsquote von 30 %,  in Summe = 618 Stücke Rotwild.  Die Forstämter fordern 615 Stücke  plus 30%,  in Summe = 832 Stücke.                                                                 Zusammen würde die Abschusshöhe dann 1.450 Stücke Rotwild betragen.                                       Niemand im Saal glaubt ernsthaft daran, dass diese Zahlen erreicht werden können, zumal in den letzten beiden Jahren die Quoten nur bei ca. 80% lagen.                                                                                                               Stefan Auerbach fordert die Versammlung trotzdem dazu  auf, diesem Gesamtabschuss zuzustimmen,  um den guten Willen gegenüber Hessen Forst und dem Ministerium zu zeigen.                                                                              Bei einer Gegenstimme stimmt die Versammlung dem Antrag zu.

14. Verschiedenes

Manfred Flickschuh bittet die Anwesenden der 64 Jahre alten Traditionshegegemeinschaft RRS  treu  zu bleiben und nicht in die Staatliche Hegegemeinschaft  zu wechseln.                                                                                          Stefan Auerbach bedankt sich noch einmal bei den Mitgliedern und Freunden des RRS, die erschienen sind und wünscht allen Gesundheit, einen guten Nachhauseweg und Waidmannsheil für das kommende Jagdjahr.

 

Ende der Versammlung : 12.40 Uhr           

 

 

 

    Manfred Flikschuh - RRS Schatzmeister                                          trägt den Kassenbericht der Jahre  2020 und 2021 vor.

 

 

 

 

           

 

Zur Situation nach dem Austritt der Forstämter aus dem RRS.

Nachricht von Landrat Thorsten Scholz an die Umweltministerin Frau Priska Hinz